Infrastruktur

Mimaki

Mimaki CG-100AP Plotter

Ursprünglich für Schnittmuster, daher seltsam:

  • Walze unter dem Werkzeug.
    • War wohl damals nicht einfach ein Material zu finden, über das das Papier gleichzeitig leicht rutschen kann sowie durch das Messer nicht zu schnell beschädigt wird. Daher eine harte Gummiwalze, die synchron zum Medium läuft.
    • Dafür können trägerlose Materialien direkt geschnitten werden.
      • Vorsicht! Nicht zu fest / tief: Die Walze ist einfach mal 1100mm breit und müsste als Spezialanfertigung bezogen werden.
  • Medienformate eingeschränkt. Mindestbreite A3-Querformat.
  • Schüttelt bei Bögen.
  • FineCut weigert sich Daten hinzuschicken.
    • Workaround s.u.
  • 8er Magazin.
    • ToDo: Alte Lagerbestände an Stiften besorgen?
  • Medienstärke eigentlich maximal 110g/m² und Kraft der Andruckrollen nicht variabel. Out-of-specs zu fahren ist aber kein Problem. Hat ja auch 450g Werkzeug-Anpressdruck…
  • Anscheinend kein Digitizen möglich. 3-Punkt-Ausgleich geht allerdings. Macht dann der Plotter selbst.

Es gibt ein altes Notebook mit EuroCut 6 (Smartcut Pro) sowie eine VM mit Illustrator und FineCut auf b2s. Letzteres funktioniert bis auf einen kleinen Quirk (gleich mehr) sehr gut und holt sich auch die Mediengröße vom Plotter. Achtung bei Rollen: Höhe anpassen. Plotter schaut beim Start des Plots, ob es so viel Material gibt. Zumindest mit FineCut, was die Medienhöhe übergibt.

Daten herstellen

NEUNEUNEU

Es gibt eine Arbeitstation mit Windows10 und allem was der Plotter begehrt, 1 nices Eizo Display und benötigte Software.

ALTALTALT Auf b2s gibt es unter software/mimaki/ ein Festplatten-Abbild für z.B. VirtualBox. Dieses ist noch mit lz4 komprimiert und muss zunächst entsprechend dekomprimiert werden. Das Ergebnis hat ~ 42 GiB. $ lz4 -d Mimaki.vdi.lz4 Mimaki.vdi

An die VM muss der USB-RS232-Adapter am Plotter weitergegeben werden. Entsprechende Treiber sind in der VM installiert. Falls dies nicht auf Anhieb funktionieren sollte, liegt auf dem Desktop ein Ordner „pl2302-fix“. Dort der README.txt folgen.

In der VM kann mit Illustrator und FineCut gearbytet werden. SVG sind kein Problem. Im Zweifel helfen die Handbücher weiter. Wichtig: Immer zunächst Mediengröße/Plotbereich vom Plotter übergeben lassen.

Aus FineCut kann nicht direkt geplottet werden, da das Programm den Plotter nicht möchte und sich beschwert, nur mit (Schneid-)Plottern von Mimaki arbeiten zu können. Daher muss das Ergebnis im Plot-Dialog zunächst als Datei exportiert werden. Dabei ist der vorgegebene Dateiname zu verwenden und die Datei auf dem Desktop zu speichern. Ein Klick auf „Send plot“ in der Windows-Toolbar sendet anschließend die Daten ab und der Plot beginnt, sofern der Plotter online ist. Sobald der Job fertig und das Werkzeug wieder im Magazin ist, kann die CMD-Box wieder geschlossen werden.

Troubleshooting

Wenn das Troubleshooting in der Anleitung aufhört, hier weiterlesen.

Schreibwagen / Schlitten klemmt am Magazin

Typische Fehlermeldung ist dann z.B. „Y ORIGIN SENS ERROR“.

Lösung

  1. Gerät ausschalten.
  2. Magazin ohne großen Kraftaufwand leicht anheben und in Position halten.
  3. Schreibwagen / Schlitten ohne großen Kraftaufwand etwa 15 cm nach links bewegen. Eventuell entstandene Spannung durch leichtes hin- und herbewegen lösen.
  4. Magazin darauf überprüfen, ob es korrekt / nach Anleitung eingesetzt ist.
  5. Gerät einschalten und Start-Vorgang mit großer Vorsicht beobachten. Bei erneutem Klemmen das Gerät ausschalten, Vorgang wiederholen. Eventuell das Magazin neu einsetzen und etwas drehen.